GRIECHENLAND

ERWEITERUNG DER FILI DEPONIE IN GRIECHENLAND

PROJEKTBESCHREIBUNG:

Zu der griechischen Region Attika gehören 66 Gemeinden mit ca. vier Millionen Einwohnern. Die Deponie der Region – Fili – wurde 2003 gegründet und seit 2006 weiter ausgebaut. Die stetige Erweiterung der Deponie führt zu Platzproblemen und erfordert neue Lösungen, bei der Geokunststoffe eine entscheidende Rolle in Bezug auf einen sicheren Grundwasserschutz spielen. 


Im Jahr 2021 wurde mit dem Bau einer neuen Deponie, angrenzend an die bestehende Fläche, begonnen. Dazu wurde ein künstliches Becken mit einem Fassungsvermögen von 4,1 Millionen m³ an der Grenze der bisherigen Deponie errichtet, denn für die Erweiterung stand nur wenig geeigneter Boden zur Verfügung. 


„Die Fili Deponie hat ihre Kapazität erreicht und die Erweiterung ist entscheidend. Für die fachgerechte Abdichtung mit qualitativ hochwertigen geosynthetischen Lösungen und Produkten war Solmax unsere erste Wahl für das Projekt“, sagt Elektra Tsaka, von P Tsakas Limited.


SOLMAX' ROLLE:

Der von Solmax vorgeschlagene Lösungsansatz erfüllte die wichtigsten Anforderungen des Kunden in Bezug auf Qualität, Kosten und Umsetzung – die ideale End-to-End-Lösung. Folgende Materialien wurden zur Abdichtung und Abdeckung der Deponie verwendet:


60,000 m² – FabriNet. Drainagematte

51,000 m² – FrictionFlex® beidseitig texturierte Kunststoffdichtungsbahn aus dem deutschen Solmax Werk in Rechlin

95,000 m² – FrictionFlex Kunststoffdichtungsbahn aus dem Solmax Werk in Ägypten


Durch die Bündelung der Lieferungen aus beiden Werken konnte Tsakas die rechtzeitige Lieferung großer Materialmengen für das Projekt garantieren. Die verwendeten Materialien erfüllen strenge Spezifikationen, um die Abdichtung sicher umzusetzen.